Im Wort Volkshochschule steckt die Aufforderung an Frauen und Männer, sich ihr Leben lang weiterzubilden. Volkshochschulen sind Orte, an denen Erwachsene zusammenkommen, um entsprechend ihren Neigungen und Interessen Kenntnisse und Fertigkeiten zu erwerben und persönliche Anlagen zu Fähigkeiten zu entwickeln.

Die Aarg. Volkshochschule (AVH) vertritt die Interessen der einzelnen Volkshochschulen gegenüber den staatlichen oder privaten Organisationen, die sich mit der Erwachsenenbildung befassen. Es sind dies im Aargau das Kuratorium, die IGEB sowie weitere befreundete Organisationen wie VLSE, Pro-Senectute etc. Gegenüber dem Verband der Schweiz. Volkshochschulen bezieht er als Aargauischer Verband Stellung. Der AVH sorgt für ein geschlossenes Erscheinungsbild der Volkshochschulen in der Öffentlichkeit, organisiert den Erfahrungsaustausch unter den einzelnen Volkshochschulen, fördert besondere Projekte und sorgt für den Informationsfluss zu den Mitgliedern.

Die Volkshochschulen bekennen sich zur kulturellen Vielfalt. Ihr Ziel ist Anregung, nicht Indoktrination. Sie handeln nicht gewinnorientiert, sondern im öffentlichen Interesse und aus der Überzeugung, dass nachhaltige, mit Absicht verfolgte Bildung während jedem Lebensalter, in allen Teilen der Bevölkerung, auf breitgefächertem Gebiet, in der heutigen Zeit eine Notwendigkeit ist.

Immer gilt das Gebot: Mit der Sache zu den Leuten, mit den Leuten an die Sache!